Sucht Schweiz - Zahlen und Fakten - Porträt

Porträt

Vielzahl an Tabak- und Nikotinprodukten

Tabak ist ein pflanzliches Produkt, das aus den Blättern von Pflanzen der Gattung Tabac Nicotina hergestellt wird. Die Tabakpflanzen wurden im 15. Jahrhundert aus Südamerika nach Europa gebracht, wo sich der Tabakkonsum rasch verbreitete. Anfang des 20. Jahrhunderts setzte sich die einfach erhältliche Zigarette als verhältnismässig billiges Genussmittel durch.

Es gibt verschiedene Tabaksorten (heller oder dunkler Tabak) und unterschiedliche Verarbeitungsmethoden. Tabakproduktion, -verarbeitung und -handel sind heute in der Schweiz stark verankert, da die den Weltmarkt kontrollierenden Konzerne hier wichtige Sitze und grosse Produktionsstätten haben. Von den in der Schweiz produzierten rund 40 Milliarden Zigaretten werden aber mehr als 75% ins Ausland verkauft. Aufgrund des konstanten Rückgangs der Zigarettenverkäufe in den Industrieländern investiert die Tabakindustrie heute in die Erforschung und Vermarktung sogenannt risikoreduzierter Produkte (Tabakprodukte zum Erhitzen, E-Zigaretten).

Tabak enthält neben dem abhängigkeitserzeugenden Nikotin in der Regel hunderte von Zusatzstoffen, darunter Zuckerarten, Aromen und Feuchthaltemittel.

Die in einer Zigarette enthaltenen Substanzen durchlaufen bei der Verbrennung bei 600 bis 900 Grad Veränderungsprozesse. Der sich dabei bildende Rauch ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen und Partikeln. Im Zigarettenrauch finden sich über 7'000 Substanzen. Manche von ihnen sind giftig und mindestens siebzig sind als krebserregend bekannt: polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Nitrosamine, Arsen, Benzol, usw.

Zigarette

Die Zigarette ist das meistgebrauchte Nikotinprodukt. Sie wird aus den fermentierten, getrockneten und fein geschnittenen Blättern der Tabakpflanze hergestellt. Zum überwiegenden Teil werden heute industriell hergestellte Zigaretten verkauft, aber vor allem jüngere Menschen kaufen zunehmend auch billigeren losen Tabak, um ihn selber zu Zigaretten zu rollen.

Shisha

Eine Shisha ist eine Wasserpfeife arabischen Ursprungs. In der Shisha wird meist Tabak mit Fruchtaroma geraucht. Der Rauch wird zunächst durch ein mit Wasser gefülltes Gefäss gesogen. Dadurch wird der Rauch gekühlt, doch Schwebstoffe sowie wasserlösliche Bestandteile werden kaum herausgefiltert. Der durch das Wasser gekühlte Rauch ist einfacher zu inhalieren und kann Jugendlichen den Einstieg in den Tabakkonsum vereinfachen. Die Rauchdauer ist in der Regel länger als bei Zigaretten.

Zigarren, Zigarillos und Pfeife

Eine Zigarre besteht aus einer Einlage aus getrockneten und fermentierten Tabakblättern, die von einem Umblatt umschlossen werden. In der Regel wird kein Filter verwendet.

Zigarillos sind sehr dünne und kurze Zigarren. Da der Geschmack, bedingt durch den kleinen Durchmesser, relativ scharf ist, werden oft besonders milde (oder wenig aromatische) Tabake verwendet. Zigarillos sind mit und ohne Filter im Handel erhältlich.

Die Tabakpfeife ist ein Rauchinstrument, in dem in einer Brennkammer Tabak verglimmt und der dabei entstehende Rauch durch ein Mundstück abgegeben wird. Dabei wird kein Filter verwendet.

.hausformat | Webdesign, Typo3, 3D Animation, Video, Game, Print