Sucht Schweiz - Zahlen und Fakten - Porträt

Porträt

Cannabis

Cannabis (oder Hanf) ist eine Pflanze, die in vielen Gebieten der Welt angebaut wird. Sie enthält ca. 400 Inhaltsstoffe, darunter etwa 100 Cannabinoide. Die bekanntesten sind THC (Delta-9-Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol). THC ist hauptsächlich für die psychoaktive Wirkung der Pflanze verantwortlich, während CBD andere Effekte zugeschrieben werden, insbesondere eine beruhigende Wirkung. Der Anteil von THC und CBD ist abhängig von der Sorte und der Art des Anbaus der Pflanze. Die von der Polizei in der Schweiz beschlagnahmten Proben haben einen durchschnittlichen THC-Gehalt von 10% (Blüten) und 19% (Harz), ihr CBD-Gehalt wird dagegen nicht gemessen.

Cannabiskonsumierende rauchen, in der Regel mit Tabak gemischt, die Blütenspitzen der Pflanze (Marihuana) oder das Harz, welches die Blüten absondern, gemischt mit anderen Pflanzenteilen (Haschisch). Es können auch andere Extrakte oder Konzentrate hergestellt und konsumiert werden, insbesondere Öle, Tinkturen oder E-Liquids. Aus der Pflanze extrahiertes THC und CBD kann auch als Nahrungsmittelzusatz verwendet werden.

Medikamente, welche THC und/oder CBD enthalten, können auf ärztliche Verschreibung bei verschiedenen Krankeitsbildern und Symptomen (z.B. chronische Schmerzen, Schmerzen bei Krebserkrankungen, durch Multiple Sklerose hervorgerufene Krämpfe) verschrieben werden. Allerdings erfordert dies meistens eine Sondergenehmigung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).

Seit dem Sommer 2016 sind Cannabis und Cannabisextrakte frei im Schweizer Handel erhältlich. Der THC-Anteil muss unter 1% liegen und sie enthalten im Allgemeinen unterschiedliche Anteile an CBD. Diese Produkte haben wenige oder keine psychoaktiven Effekte und es darf nicht für ihre therapeutischen Eigenschaften geworben werden.

.hausformat | Webdesign, Typo3, 3D Animation, Video, Game, Print